Reno, der kleine Bruder von Las Vegas

Was lange ein absoluter Geheimtipp war, wird nach und nach immer populärer: Reno. Die Stadt im Nordwesten Nevadas ist ein kleines Schmuckstück. Die Stadt nennt sich selbst „biggest little City in the World“. Viele kennen es bereits als den kleinen Bruder von Las Vegas, jedoch ist Reno weitaus mehr. Obwohl es hier auch riesige Kasinos an jeder Ecke gibt, hat Reno noch einiges mehr zu entdecken! Es lohnt sich!

Reno – die kleine Oase

Da die Stadt im Tal des Tuckee River liegt, empfindet man die Ankunft in Reno nach der langen Fahrt durch die Wüste des Bundesstaats Nevadas als idyllisch und grün. Die wunderschöne Promenade entlang des Tuckee River und die Parks der Stadt laden zum Erholen ein. Ein Spaziergang durch den Park, ein Picknick im Grünen und an den Stromschnellen des Flusses ist sogar Angeln erlaubt. Eine solche Idylle suchen wir in der Metropole Las Vegas beispielsweise vergeblich. Wer also Wert auf eine Balance zwischen Vergnügen und Entspannung legt, ist in Reno definitiv.

Die Stadt wuchs seit ihrer Gründung kontinuierlich, doch seit das Glücksspiel legalisiert wurde, erlebte Reno einen regelrechten Boom. Im Übrigen kommt die Ceasar´s Entertainment Group aus Reno, welche in Las Vegas zahlreiche Hotels der oberen Preiskategorie führt.

Was ist sehenswert?

Wer kein großer Freund vom einarmigen Banditen oder Blackjack ist, der kommt in Reno trotzdem absolut auf seine Kosten. Die wohl berühmteste Sehenswürdigkeit der jetzigen Zeit ist das Festival Burningman. Das Festival selbst findet jedes Jahr, meist im August, in der Black Rock Desert statt, was nur etwas nördlich oberhalb von Reno liegt. Hierfür werden aufwendige Statuen und Figuren angefertigt, welche im Rahmen des Festivals gegen Ende hin verbrannt werden. Diese finden sich in der Zeit des Festivals in der ganzen Stadt und sind absolut einzigartig. Das Festival selbst ist international sehr beliebt, Stars wie Heidi Klum, Cara Delevingne oder Katy Perry feiern regelmäßig tagelang in der Wüste zur Musik der bekanntesten Dj´s. Auch wenn die Tickets vergleichsweise teuer sind (1000,00 und mehr) lohnt sich diese einmalige Erfahrung allemal.

Eine weitere Sehenswürdigkeit ist auch das „National Automobile Museum“ in Reno, welches Oldtimer-Freunden mit Sicherheit den ein oder anderen Glücksmoment bescheren wird! Darin finden sich über 200 Wagen aus einer exquisiten Sammlung. Das Museum wurde 2016 sogar unter die Top 10 der Automobil-Museen in ganz USA gewählt.

Natur pur – Reno kann noch mehr

Reno liegt nahe zur kalifornischen Grenze, wo sich auch einer der größten Bergseen Nordamerikas befindet. In nur kurzer Zeit ist man am Lake Tahoe angekommen und mitten in den riesigen Weiten der Nadelwälder und dieses unbeschreiblich schönen Sees. Weiter nördlich befindet sich der Pyramid Lake, welcher von der Wüste umgeben ist. Dieser See ist ein Überbleibsel der Eiszeit. Das besondere ist der pyramidenähnlicher Fels, der aus ihm hervorragt. Beide Seen sind ein Augenschmaus für Besucher, Wanderer und vor allem Hobbyfotografen aller Art. Als besonderes Highlight empfehlen wir, sich einmal auf die Lauer zu legen, und Ausschau nach den Seebewohnern, den sogenannten Nashorn Pelikanen zu halten! Unvergesslich!

Reno hat neben Casinos und dem Nachtleben eine Menge Sehenswürdigkeiten, grandiose Shoppingmalls und vor allem ein wahnsinnig vielseitiges Umland. Es lohnt sich, ein Auto zu mieten um möglichst frei und flexibel zu sein und alles mitnehmen zu können. Hier kommt jeder auf seine Kosten: Ob Badeurlaub, Skifahren, oder den wilden Westen erleben. Reno ist weitaus mehr als nur „der kleine Bruder von Las Vegas“ und definitiv eine Reise wert!

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *